Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Bei Endzeit-Settings denken wir meist an verstrahltes Ödland. Dieses Survival-Spiel zeigt aber ein völlig anderes postapokalyptisches Szenario.

Oft ist entweder ein nuklearer Krieg oder eine große Seuche der Grund für den desolaten Zustand der Welt. In The Surge dachten Entwickler erstmals einen Schritt weiter und zeichneten das Bild einer Erde, die von der globalen Erwärmung gezeichnet ist. Noch einmal in eine ganz andere Richtung dachten Bandai Namco und Mojo Bones bei ihrem neuesten Survival-Titel Impact Winter.

Das Wort “Impact”, also Aufprall, im Titel bezieht sich auf den Einschlag eines Asteroiden auf der Erde. Der Asteroid hat wirbelte ordentlich Staub und Asche auf und führte zu einer globalen Abkühlung, also eine Katastrophe ähnlich jener, die zum Aussterben der Dinosaurier geführt hat. Diese postapokalyptische Welt präsentiert sich ganz in weiß, nicht in grau und braun.

Im Spiel übernehmt Ihr die Rolle von Jacob Solomon, dem Anführer eines kleinen Teams von Überlebenden. Ziel des Helden ist es, seine Schützlinge 30 Tage am Leben zu halten. Dann erfolgt einem geheimnisvollen Funkspruch zufolge die Rettung. Mit den richtigen Ressourcen ist es auch möglich, den Rettungsleuchtturm zu verbessern und so den Countdown zu beschleunigen.

Leicht das Überleben in den verschneiten Ruinen aber nicht. So gut wie alles Leben wurde ausgelöscht, sogar die Ozeane sind zugefroren. Der Protagonist muss die Zeit seiner Expeditionen genau planen, denn ein Schneesturm ohne die benötigten Ressourcen kann den Tod bedeuten. Prinzipiell spielt Impact Winter in einer offenen Welt, aber wie weit wollt Ihr Euch vom schützenden Leuchtturm entfernen?

Trailer zu Impact Winter

Auf Steam erscheint Impact Winter am 23. Mai 2017 zu einem Preis von 19,99 Euro. Versionen für PS4 und Xbox One sollen im späteren Verlauf des Jahres erscheinen. Wenn ihr keine News aus der Welt des Gaming verpassen wollt, folgt uns auf Facebook!