Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Stephen Bannon ist heute Donald Trumps Chefstratege. Bevor er Breitbart News leitete, verdiente er sein Geld mit dem Verkauf virtueller Güter in WoW.

Stephen Bannon wurde als Leiter des rechtsextremen Medienunternehmens Breitbart News bekannt und ist heute Chefstratege von US-Präsident Donald Trump. Weniger bekannt ist, dass der umstrittene Publizist zuvor sein Geld mit dem Verkauf von Gold und virtuellen Items in World of Warcraft verdiente.

Im Jahr 2006 war Bannon ein wichtiger Investor für den WoW-“Marktplatz” Internet Gaming Entertainment. Er überzeugte auch die Investmentfirma Goldman Sachs, 60 Millionen US-Dollar in das fragwürdige Unternehmen des ehemaligen Kinderstars Brock Pierce zu investieren. Einem Bericht von PC Games zufolge besuchte eine Delegation von Goldman Sachs Geschäftsstellen in Asien und fand Gefallen an der Idee, Menschen im Akkord gegen schlechte Bezahlung wertvolle Gegenstände farmen zu lassen. Westliche Kunden sollten diese später für viel Geld erwerben. Am 7. Februar 2006 wurde dazu ein Vertrag unterzeichnet, der der dubiosen Firma 60 Millionen Dollar in die Kassen spülte. Pierce sicherte sich 20 Millionen und behielt die Kontrolle über die Firma.

Die Goldseller und Spieler, die sich durch ihre Angebote unfaire Vorteile sicherten, wurden in WoW zu einem massiven Problem, sodass 2007, angestoßen von einem WoW-Spieler zu einem Prozess kam, bei dem IGE vorgeworfen wurde, Spieler absichtlich zu benachteiligen. Danach verschwand IGE, um unter dem Namen Affinity Media mit Bannon als CEO neu aufzutauchen. Die Mehrheit der Spieler hasste Bannon und seine Firma, die Cheater aktiv unterstützte. Schließlich nahm Blizzard die Accounts, die von Bannon und seinem Unternehmen kontrolliert wurden, aus dem Spiel. 2012 wechselte Bannon zu Breitbart News.

Dass er Millionen von Spielern durch die Unterstützung von Cheatern den Spielspaß ruiniert hatte, hielt Bannon aber nicht davon ab, Gamer für sich vereinnahmen zu wollen, als er sich 2014 die Unterstützung der Gamergate-Bewegung auf die Fahnen schrieb, deren Existenzgrundlage wiederum Paranoia und krude Verschwörungstheorien waren.

Wenn ihr keine News aus der Welt des Gaming verpassen wollt, folgt uns auf Facebook!