Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 691

Warning: is_dir(): open_basedir restriction in effect. File(/plugin-templates/login-with-ajax/) is not within the allowed path(s): (/var/www/vhosts/gamingnewstime.de/:/tmp/) in /var/www/vhosts/gamingnewstime.de/httpdocs/wp-content/plugins/login-with-ajax/login-with-ajax.php on line 721

Twitch-Richtlinien

Twitch hat soeben angekündigt, dass es selbstzerstörerische Verhalten in seinen Community-Richtlinien verbietet. Die Streamingplattform erkennt an, dass es wichtig ist, diese sensiblen Themen auf konstruktive Weise zu erörtern. Allerdings gibt es konkrete Beispiele für schädliche Verhaltensweisen, die dazu führen können, dass Creator einen Bann erhalten.

Die laut Plattform liege ihnen die Sicherheit aller am Herzen. Aus diesem Grund hat Twitch jegliches Verhalten verboten, das gefährlich sein könnte. Dazu gehören Dinge, die einem selbst oder anderen schaden könnten. Kürzlich wurde die Richtlinie dahingehend präzisiert, dass die Förderung oder Ermutigung dieses Verhaltens nicht erlaubt ist. Jetzt gehen sie noch einen Schritt weiter. Die Richtlinie zeigt konkrete Beispiele für Themen auf, die auf Twitch nicht erlaubt sind.

Statement von Twitch

„Um unsere Community zu schützen, haben wir beschlossen, jegliche Inhalte zu verbieten, die selbstzerstörerisches Verhalten fördern. Dies beinhaltet, ist aber nicht beschränkt auf das Teilen von Abschiedsbriefen und/oder grafischen Details, die mit einem echten Selbstmord zusammenhängen.

Wir möchten ein sicheres und unterstützendes Umfeld für alle unsere Nutzer schaffen, und dies ist ein Schritt in diese Richtung. Twitch hat auch Beispiele für Essstörungen in die Liste der verbotenen Inhalte aufgenommen, wie z. B. die Behauptung, man sei „Pro-Ana“ oder das Teilen von Diätplänen, die dazu auffordern, an drei Tagen zu fasten und am vierten Tag zu essen.“

Essstörungen werden verboten

„Essstörungen können dauerhafte Auswirkungen auf die geistige und körperliche Gesundheit haben und treten immer häufiger bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Deshalb lassen wir keine Inhalte zu, die Strategien zur Gewichtsreduzierung fördern, die zu Essstörungen führen könnten, oder die Gewohnheiten verherrlichen, die mit Essstörungen in Verbindung gebracht werden.“

Erst im Februar erhielt die YouTuberin Eugenia Cooney einen Bann von der Plattform. Die Nutzerin leidet an Magersucht. Twitch gab keinen Grund für das Verbot an, Aber Nutzer spekulierten, dass es daran lag, dass Cooney einen ungesunden Lebensstil propagierte. Ein Sprecher von Twitch sagte letzten Monat, dass die Streaming-Plattform „derzeit mit Experten zusammenarbeitet“, um den richtigen Umgang mit diesem Verhalten zu erörtern.

Bann für Eugenie Cooney